Hier finden sie aktuelle Rundschreiben und Informationen.


Rundschreiben Januar 2021     

                                                                                               

         Liebe Mitglieder, Freunde/Freundinnen und Förderer,

 

wir hoffen, dass  wir euch mit diesem Rundschreiben bei guter Gesundheit antreffen. 

Das vergangene Jahr ist für viele von uns nicht so verlaufen, wie wir es uns gewünscht hätten. Auch unsere indischen Freunde hat die weltweite Pandemie hart getroffen. In seinem Brief vom 02.12.20 schreibt Father Jose, dass es in seinem kleinen Staat Kerala täglich 6000 Neuinfektionen gibt.  Trotz  größter  Vorsorge  waren auch 18 HIV/AIDS  betroffene Kinder in 

St. John`s  mit  Covit  19 infiziert.  Dank der Ärzte  und  Krankenschwestern  des  Hospitals  in 

St. John`s haben sie die Infektion gut überstanden, so dass jetzt alle 42 dort lebende Kinder wieder wohlauf sind. Sie werden innerhalb des Campus von Lehrern und Freiwilligen unterrichtet und betreut.

 

Neu ist, dass das Boys` Home, in dem zuletzt 11 Jungen lebten, von seinem ursprünglichen Standort nach St. John`s verlegt wurde. Der bisherige Standort musste aufgrund von  offiziellen Umstrukturierungen des Landes aufgegeben werden. Im Gelände von St. John`s wird z.Zt. ein neues Gebäude errichtet, das  Anfang 2021 bezugsfertig sein wird.  Bis dahin leben die Jungs in einem separaten Bereich des St. John`s Care Home. Unseres Erachtens ist das eine sehr gute Maßnahme, die wir auch weiter fördern möchten.

 

Ansonsten ist das Jahr 2020 für unseren AKI sehr „ruhig“ verlaufen. Aktionen fanden nicht statt, die Mitgliederversammlung musste aufgrund der Covid 19 Situation auf das kommende Jahr verschoben werden. Leider reduzierte sich die Zahl der Unterstützer etwas, was auch an der finanziellen Einschränkung in unserem Land liegen mag.

Dennoch möchten wir gemeinsam mit Fr. Jose hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. Er schreibt: „Lasst uns die neue Situation mit Optimismus betrachten. Sollte sich die Covid 19 Situation verbessern, möchte ich euch gerne im Juni oder Juli 2021 besuchen“. Gleichzeitig bedankt er sich herzlich für die jahrelange Unterstützung durch den AKI. Diesen Dank geben wir gerne an euch weiter und hoffen, dass ihr auch in diesem Jahr unserer Idee treu bleibt: „Es ist besser ein kleines Licht anzünden, als über die Dunkelheit zu klagen.“

 

 

Mit herzlichem Dank und besten Wünschen für das neue Jahr

 

Der Vorstand des Aktionskreis Indienhilfe e.V.


29.04.2020

Fr. Jose sendet Grüße aus Südindien 

 

Allen Freundinnen/Freunden des Aktionskreis Indienhilfe übermittelt Fr. Jose aus Südindien seine herzlichen Grüße und versichert ihnen seine Verbundenheit im Gebet.

Das Corona Virus hat auch sein Gebiet erreicht.

 

Doch die gute Nachricht zuerst: Die mit HIV/AIDS infizierten Kinder in St. John`s, die aufgrund ihrer Immunschwäche besonders anfällig für das Virus sind, sind in Sicherheit. Hygienische Vorsichtsmaßnahmen, besondere Ernährung und die Absonderung im Campus von St. John´s bieten diesen Kindern den bestmöglichen Schutz. Das Krankenhaus auf dem Gelände von St. John`s  kooperiert mit der Regierung und der Polizei und ist auch Anlaufstelle für die Bedürftigen der Umgebung. 

Dennoch ist Fr. Jose in Anbetracht der Pandemie sehr besorgt. Millionen von Menschen in Indien sind ohne Arbeit; das Elend der Armen vergrößert sich zunehmend. Ausgangssperren sind angeordnet. Auch für Fr. Jose ist das Verlassen des Geländes nur in Notfällen und mit einer besonderen Genehmigung erlaubt.

Fr. Jose bittet darum, gemeinsam mit ihm zu hoffen und zu beten, dass diese schreckliche Situation

weltweit langsam abebben möge.

 

Angesichts der Pandemie hat er seinen für Sommer geplanten Besuch in Deutschland abgesagt. Wir hoffen sehr, dass wir ihn dann im Frühjahr/Sommer 2021 hier im Saarland gesund begrüßen dürfen.

 

M.Marx, 2. Vorsitzende


Januar 2020

Liebe Mitglieder, Freundinnen/Freunde und Förderer des Aktionskreis Indienhilfe e.V.

Zu Beginn des neuen Jahres grüßen wir Sie/Euch ganz herzlich und danken für die finanzielle und moralische Unterstützung unserer Arbeit in Südindien.
Ende letzten Jahres sind wir an einen Punkt gekommen, den wir zu Beginn unserer Arbeit im Januar 1981 nie für möglich gehalten hätten:
1.005.836,00 Euro
(in Worten: eine Million fünftausendachthundertsechsunddreißig Euro)
flossen bis dahin in die von uns unterstützten Projekte in Südindien.

Möglich gemacht wurde dieses großartige Ergebnis durch unzählig viele Menschen,
die uns in all den Jahren unserer großen Basare und vielfältigen Aktionen geholfen haben. Aber auch Dank des enormen Engagements unserer indischen Ansprechpartner (hier vor allem Pater Matthäus, der vor 2 Jahren verstarb, Pater Jose und einigen indischen Schwestern) sind wir gewiss, dass mit dem Geld nicht nur materielle Not gelindert wurde, sondern vielen, vielen Menschen in Kerala und Tamil Nadu neuer Lebensmut und neue Perspektiven geschenkt wurden. Wie auch in den Jahren zuvor, hat der Aktionskreis Indienhilfe in 2019 schwerpunktmäßig die von HIV/AIDS betroffenen Kinder und Jugendlichen in St. John`s und Edayankulam unterstützt, ebenso das Malankara Boys` Home.
Zu diesem Thema kann uns Pater Jose selbst einiges berichten, wenn er im Juli/August 2020 ins Saarland kommen wird. Leider musste er seinen für 2019 geplanten Besuch absagen, da sein Bischof andere Aufgaben für ihn vorgesehen hatte.
In einer Zeit, in der es immer schwieriger wird, ohne prominente Unterstützung Gelder für Menschen, die unserer Hilfe bedürfen, zu bekommen, sind wir sehr dankbar für jede Spende, ganz gleich in welcher Höhe.
Wir hoffen, dass Sie uns auch weiterhin unterstützen und wünschen Ihnen ein gutes 2020.

Mit herzlichen Grüßen und guten Wünschen für das Jahr 2020
Der Vorstand
U. Dornoff, M. Marx, G. Braun, R. Leistenschneider

 Weihnachtsgrüße 2019 aus Südindien

Father Jose, seine Mitarbeiter/innen sowie die Mädchen und Jungs aus St. John`s und dem Malankara Boys` Home in Südindien senden herzliche Weihnachts- und Neujahrswünsche an alle Freunde des Aktionskreis Indienhilfe e.V. in Weiskirchen und Umgebung.

Gleichzeitig bedankt sich Fr, Jose für 7050,- Euro Soforthilfe, die er spontan für die Unterstützung der Flutopfer in Nordkerala vom AKI erhalten hat. In einem detaillierten Bericht dokumentiert er den Einsatz dieser Gelder.
Auch dankt Fr. Jose für die Unterstützung seiner HIV/AIDS infizierten Kinder durch die Freunde des Aktionskreis Indienhilfe.
In St. John`s ist zur Vorweihnachtszeit richtig viel los. Die Kinder und ihre Begleiter ziehen, als Nikolaus und Engel verkleidet, durch umliegende Gemeinden und stimmen Lieder zur Weihnachtszeit an (Christmas Carol singing). Das ist mit großem Aufwand verbunden, wird aber, auch von den überwiegend nicht christlichen Indern, begeistert angenommen.

Den Weihnachts- und Neujahrswünschen aus Indien schließt sich der Vorstand des Aktionskreis Indienhilfe e.V. an. Wir hoffen, dass ihr alle ein frohes und gesegnetes Weihnachten haben werdet und wünschen euch ein gutes neues Jahr. Und lasst uns daran denken:

"Es ist besser ein kleines Licht anzuzünden, als über die Dunkelheit zu klagen".

Für den Vorstand: M. Marx

Aktionskreis Indienhilfe e.V.

bedankt sich bei dem Zauberkünstler Mr. Pit


Mit seiner Zaubershow am 24.08.19 auf dem Kirchplatz in Weiskirchen begeisterte der junge Zauberkünstler Mr. Pit (alias Peter Köhl) ein großes Publikum. Selbstbewusst und souverän entführte er Jung und Alt in sein Land der Träume.

Kurz zuvor erfuhr Mr. Pit von der großen Flutkatastrophe, die in Südindien erhebliche Opfer forderte. Deshalb entschied er sich spontan, einen Teil seiner "Hutsammlung" für die Opfer der Flutkatastrophe an den Aktionskreis Indienhilfe e.V. zu spenden, der diese Spende direkt an Pater Jose weiterleiten wird.

Für diese großartige Geste eines jungen Zauberers bedankt sich der Aktionskreis Indienhilfe e.V., auch im Namen seiner indischen Freunde, ganz herzlich. Mit Sicherheit wird Mr. Pit dadurch auch ein Lächeln in das Gesicht eines indischen Kindes zaubern



20.08.2019


Erneute Flutkatastrophe in Kerala

(Pater Jose leitet 13 Einsatzteams zur Unterstützung der Flutopfer)


Wie uns Pater Jose in einer Email am 16.08.19 mitteilte, wurde der nördlich District Keralas in der 2. Augustwoche dieses Jahres erneut von einer gewaltigen Flutkatastrophe betroffen.

Überschwemmungen und gewaltigen Erdrutschen fielen 104 Menschen zum Opfer. 33 Personen wurden immer noch vermisst. Aufgrund des heftigen Regens und zweier gewaltiger Erdrutsche sind rund 150.000 Menschen obdachlos geworden und in 1750 Notlagern untergebracht. 1115 Häuser wurden vollständig zerstört, 11.905 Häuser teilweise beschädigt. Wie so oft, leiden mal wieder die ärmsten Menschen unter dieser Naturkatastrophe.


Das St. John`s Medical Health Centre unter Leitung von Pater Jose stellte sofort 3 ambulante Helferteams mit 15 Krankenschwestern und 10 paramedizinischen Teams zusammen, um in der betroffenen Region erste Hilfe zu leisten. Pater Jose plant, weitere medizinische Camps für die Flutopfer aufzubauen und Rehabilitationsmaßnahmen einzuleiten.


Obwohl die Menschen in der südindischen Region einander hilfreich zur Seite stehen, bedarf es weiterer Unterstützung. Der Aktionskreis Indienhilfe e.V. hat Pater Jose spontan 7.000,- Euro zur Unterstützung der Flutofer zugesagt.Weitere Spenden für die von der Flutkatastrophe betroffenen Menschen in Kerala wird der Aktionskreis Indienhilfe e.V. gerne an Pater Jose weiterleiten!



"Wo die Ärmsten der Armen Hilfe erfahren"

Vier Wochen lang lebte und arbeitete Leonie, eine Freundin unseres Aktionskreis Indienhilfe, bei  Fr. Jose im St. John`s Health Centre in Südindien.

In der Saarbrücker Zeitung berichtet sie von ihren Erfahrungen und Eindrücken - sehr interessant!

 



Liebe Mitglieder, Freundinnen/Freunde und Förderer des Aktionskreis Indienhilfe e.V.            Januar 2019
Mit einem Gruß von Pater Jose an alle Freunde und Unterstützer des Aktionskreis Indienhilfe e.V. möchten wir unser jährliches Rundschreiben beginnen:
"...Unser besonderer Dank gilt all den Freunden des Aktionskreis Indienhilfe, die den bedürftigen Kindern und Familien hier geholfen haben. Möge Gott euer Leben im neuen Jahr mit Liebe, Freude und Frieden erfüllen". Diesem Dank und Wunsch schließen wir uns gerne an!
Auch wenn es am Anfang des alten Jahres so aussah, als ob unsere finanzielle Unterstützung der an HIV/AIDS erkrankten Kinder in St. John`s nicht mehr so notwendig sei, hat uns der Bericht einer deutschen Freundin, die für 4 Wochen in St. John`s lebte und arbeitete, eines Besseren belehrt. Sie erzählte, dass sich Pater Jose nicht nur um die aktuelle Situation der bedürftigen und erkrankten Kinder kümmere, sondern auch deren Zukunft im Blick habe. Für diese von der Gesellschaft ausgestoßenen Kinder wird es schwer werden, Arbeit zu finden und Familien zu gründen. Deshalb hat er z.B. einen Shop gebaut, in dem die jungen Erwachsenen Arbeit finden und Eigenprodukte aus St. John`s vermarkten können.
Wie Pater Jose mitteilte, geht es allen 55 Jungs und Mädchen in St. John`s und dem Boys` Home gut. Die meisten der ehemaligen Jungs aus dem Boys` Home haben gute Jobs bekommen.
Wir freuen uns jetzt schon darauf, dass Pater Jose in diesem Frühjahr zu Besuch kommen und uns aus erster Hand von seiner Arbeit in Südindien berichten wird. Bei dieser Gelegenheit können wir dann ein besonderes Ereignis feiern: 1 Million
Dank Ihrer/eurer Unterstützung können wir 2019 mit Stolz sagen, dass eine Million Euro in die von uns seit 1981 unterstützten Projekte in Südindien geflossen sind. Wir finden, dass dies ein beachtliches Ergebnis ist!
Dennoch möchten wir uns nicht auf dem Erreichten ausruhen und bitten um Ihre/Eure weitere Unterstützung für die Kinder und Familien in Südindien, die unsere Hilfe brauchen.
Nochmals herzlichen Dank für Ihr/Euer Vertrauen in unsere Arbeit und für all die Hilfe, die unseren bedürftigen kleinen und großen Schwestern und Brüder in Südindien zu Gute kommt.
Mit herzlichen Grüßen und guten Wünschen für das Jahr 2019
Der Vorstand
U. Dornoff, M.Marx, G. Braun, R. Leistenschneider